Methode EndoCATS

Endoscopic Cephalic Access Thyroid Surgery

 

EndoCATS ist der erste anatomische Zugang zur Schilddrüse über einen einzigen Schnitt. Die minimalinvasive Operationsmethode wurde von Professor Schardey und Dr. Schopf in Kooperation mit den Universitäten Hamburg-Eppendorf und der LMU München entwickelt und ist seit 2007 Bestandteil der Routine im Schilddrüsen-Zentrum Agatharied. 

 

Bei EndoCATS erfolgt der Schnitt in der behaarten Kopfhaut hinter dem Ohr. Durch das nachwachsende Haupthaar wird dieser anschließend vollständig verdeckt. Die Narbe bleibt damit unsichtbar.

 

Die endoskopische (minimal-invasive) Präparation erfolgt durch natürliche Spalträume bis in die Schilddrüsenloge (Spatium de Quervain). Ein Vorteil dieses Zugangs ist, dass auf dem Weg zur Schilddrüse kein Muskel durchtrennt werden muss. Der Zugangsweg verläuft zwischen gut durchbluteten Muskeln, wodurch der anschließende Heilungsverlauf beschleunigt wird.

 

Da sich das Endoskop in einem Retraktorspatel befindet, ist keine Gasinsufflation erforderlich. Die endoskopische Kamera nähert sich der Schilddrüse von dorsolateral. Dies ermöglicht einen deutlich besseren Blickwinkel auf den Stimmbandnerv und die Nebenschilddrüsen, die bei der Schilddrüsen-Operation geschont werden müssen.  

 

Die Indikation für EndoCATS ist der einseitige kalte Knoten ohne Lymphknotenvergrößerung. Es können selbst Schilddrüsenlappen mit bis zu 45 ml Volumen entfernt werden. Der Lappen kann bei EndoCATS im Ganzen geborgen werden, was für die histologische Aufarbeitung vorteilhaft ist.

Patientin 11 Jahre nach EndoCATS Operation. Die Operation der Gegenseite konnte dem Wunsch der Patientin gemäß 11 Jahre später ebenso komplikationslos in EndoCATS-Technik erfolgen

 Operation ohne sichtbare Narbe

 

Bei der Operations-Methode EndoCATS erfolgt der Eintritt der minimal-invasiven Instrumente hinten am Hals. Duch das nachwachsende Kopfhaar ist die Narbe später nicht mehr zu sehen.

 

Bei einem Großteil der Patienten ist nur eine Schilddrüsenhälfte betroffen. Die Gegenseite kann oft belassen werden.

 

Es kommt aber vor, dass sich später eine Indikation ergibt, die andere Schilddrüsenhälfte zu entfernen. Dies geht problemlos wieder in EndoCATS-Technik ohne ein zusätzliches Risiko.

Methode EndoCATS – ein wissenschaftlicher Erfolg aus Deutschland

Der Zugang zur Schilddrüse von hinten durch den seitlichen Hals erfolgt durch natürliche Spalträume

Die Idee, die Schilddrüse ohne sichtbare Narbe zu operieren, wurde bereits 1999 geboren. Nach intensiven Grundlagenuntersuchungen in der Anatomie und im Tierversuch startete das Team um Professor Schardey und Dr. Schopf im Jahr 2004 mit weiterführenden Studien.

 

Die klinische Machbarkeitsstudie wurde 2006 von der Ethikkommission genehmigt. Die ersten Daten wurden 2007 in Minimal Invasive Chirurgie (MIC) veröffentlicht, weitere Ergebnisse folgten mit der Publikation in Surgical Endoscopy 2008. Die in der klinischen Anwendung primär auftretenden Schwierigkeiten konnten schrittweise gelöst werden.

 

Inzwischen sind von den Wissenschaftlern sieben Publikationen in der internationalen Fachliteratur erschienen –drei davon allein im Jahr 2011 im World Journal of Surgery. 

Dr. Schopf im Gespräch mit Patientin 6 Wochen nach EndoCATS-Operation.

Nachsorge aus einer Hand

 

Auch nach der Operation stehen wir unseren Patienten jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Unser Bestreben ist es Patienten so sorglos wie möglich zu entlassen. Unser Fadenmateriel löst sich selbst auf, die erste Einstellung der Schilddrüsenhormone übernehmen wir während der zwei Tage nach der Operation und wir überprüfen, ob sie zuhause gut zurecht kommen, bevor wir sie gehen lassen.

 

Trotzdem sind unsere Patienten jederzeit willkommen, wenn sie sich noch einmal an uns wenden wollen.

 

Kosmetisches Ergebnis nach 7 Tagen, 14 Tagen 1 Jahr und 11 Jahren